„Vater ist, was Du draus machst!“

Väterkampagne im Kreis Olpe mit Unterstützung des Landes

Viele junge Väter würden gern ihre Arbeitszeit reduzieren. Sie wollen mehr Zeit mit ihren Partnern und Kindern verbringen. Das Familieneinkommen darf allerdings dadurch nicht zu stark sinken. Einschlägige Untersuchungen zeigen, dass über die Hälfte der Väter sich gern mehr familiär engagieren möchten. Unter den jungen Vätern nähert sich diese Marke einem 70 Prozent Wert. Aber wie fast immer, es geht auch um das liebe Geld und ein auskömmliches Familienbudget.

 

Susanne Stelzer von der Katholischen Bildungsstätte (KBS) in Olpe weiß, dass vermehrt Väter gute Erfahrungen mit der Elternzeit und einer väterfreundlichen Unternehmenskultur machen. Moderne Betriebe stellen sich auch unter dem Gesichtspunkt der Fachkräftegewinnung für eine väterfreundliche Arbeitskultur ein. Karina Niklas ergänzt, dass Väter und Mütter gleichermaßen wichtige und kompetente Bezugspersonen für ihre Kinder sein sollen. Die beiden Fachkräfte wissen aber auch, dass die nötigen Veränderungen in den Rollenbildern und Verhaltensweisen von Mann und Frau meist nur langsam erfolgen.

 

Die KBS greift das Thema in einer Fachveranstaltung auf. Da soll das Spannungsfeld einer aktiven Vaterschaft zwischen Beruf und familiärer Anforderung bearbeitet werden. „Vater ist, was Du draus machst!“, so ist die Fachtagung überschrieben.

Am Dienstag, 21. März, stellen vier Referenten im großen Saal des Kreishauses, Westfälische Straße 75, Olpe, ihre Positionen vor. Der Beginn der vierstündigen Veranstaltung ist um 16 Uhr.

 

Ansgar Röhrbein, bekannter Familientherapeut, plädiert dafür, die Vaterrolle als die absolute Toprolle im Leben zu gestalten. Nicole Trettner aus dem Personalmanagement der Firma Hering aus Burbach weiß, wie ein Betrieb väterfreundlich organisieren kann. Hans-Georg Nelles aus Düsseldorf stellt Möglichkeiten und Perspektiven der Elternzeit für Väter vor. Unternehmensberater Marcus Schmitz aus Köln erläutert den Wertewandel in Unternehmen. Er weiß, dass sich moderne Betriebe vom Hühnerstall zum Exotenhaus wandeln, wenn sie den Vätern eine berufliche und familiäre Perspektive bieten. Die Moderation der Tagung hat Anna Hoff übernommen. Sie ist Pressereferentin der Bundeszentrale für politische Bildung in Bonn.

 

Susanne Stelzer ist sicher, ein ganz aktuelles Thema in einer besonders gestalteten Form präsentieren zu können. „Mit dem neuen Selbstverständnis der Väter entstehen auch neue Herausforderungen, die in Konkurrenz zu anderen Verpflichtungen stehen“, so die Bildungsreferentin. Veranstaltungsorganisatorin Karina Niklas weiß, dass „Vaterschaft im Wandel ein Thema mit Zukunft ist. Wir machen mit der Fachtagung einen höchst interessanten aber auch ein wenig gewagten Aufschlag mit dem Thema Väterfreundlichkeit“. Die beiden Organisatorinnen freuen sich, dass das

Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen die Veranstaltung fördert. Landrat Frank Beckehoff stellte gern die Räumlichkeiten zur Verfügung. Angesprochen sind nicht nur Mitarbeitende in pädagogischen Einrichtungen und Personaler aus Unternehmen und Behörden. „Wir freuen uns auf alle, die sich für das Thema interessieren“, so Susanne Stelzer.

 

Weitere Informationen und Anmeldung in der KBS Olpe, Friedrichstr. 4, 57462 Olpe. Telefon 02761/942200, E-Mail niklas@kbs-olpe.de. Eine Teilnahmegebühr wird nicht erhoben.